En vente chez "Jakob Müller Antiquitäten"

Elegantes Paar Empire-Fauteuils in der Art des Jacob-Desmalter, Frankreich

Ein Paar Empire Mahagoni Fauteuils 'a la Reine' in der Art von F.-H.-G. Jacob-Desmalter (1770-1841, Sohn von Jacob Desmalter), neue Polsterung mit grünem MANUEL CANOVAS Baumwoll-Satin. Die säbelförmigen Vorderbeine setzen sich in den geschwungenen Armlehnen fort, die Nahtstellen sind mit Akanthus und Lotusblblatt-Dekor akzentuiert. Die Rückenlehne ist von gerader, rechteckiger Form und leicht nach hinten geneigt. Als Abschluß dient eine rund gearbeitete, in kleinen Voluten auslaufende Leiste. Jakob-Desmalter war einer der größten und bekanntesten Ebenisten und Möbellieferanten in Paris in der Zeit um 1800. Die Werkstatt wurde 1765 von Georges Jacob gegründet, der vor der Französischen Revolution Möbel und Stühle für die Königin Marie Antoinette (1755-93) lieferte. Während der revolutionären Jahre gelang es Jacob, seinen Status trotz der unruhigen Zeiten zu bewahren und weiterhin für die Regierung Frankreich tätig zu sein. Im Jahre 1796 übernahmen seine Söhne das Geschäft, 1803 änderte die Firma Jacob Frères ihren Namen in Jacob-Desmalter. Vergleichende Literatur: Samoyault, Jean-Pierre: Mobilier Francais Consulat et Empire, Paris 2009, p. 167, Abb. 266 / A pair of Empire mahogany fauteuils or armchair 'a la Reine' in the manner of Jacob-Desmalter/ François-Honoré-Georges Jacob Desmalter (1770-1841, son of Jacob Desmalter), newly upholstered in fine green sateen from Manuel Canovas. A mahogany frame with sabre front legs continuing as arm supports, the back legs raked. The arms carved in shallow relief with acanthus and lotus leaves. The square back slightly curved, the uprights a continuation of the back legs. The top rail features mahogany flamed veneer with the top moulding ending in volutes. Jakob Desmalter was one of the largest and best-known furniture-making firm in Paris in the 1800s. The firm had been founded in 1765 by Georges Jacob, who supplied carved furniture and chairs for Queen Marie Antoinette (1755-93) before the French Revolution. During the revolutionary years, Jacob took care to maintain favour with whichever government currently ruled France. In 1796 his sons took over the business and in 1803 the firm of Jacob Frères changed its name to Jacob-Desmalter. Comparative literature: Samoyault, Jean-Pierre: Mobilier Francais Consulat et Empire, Paris 2009, p. 167, fig. 266.En savoir plus

  • DEUAllemagne
  • Galerie

Feine Louis-Seize-Portaluhr, signiert „Poudra à Paris“ Frankreich

Exzellente französische Portaluhr des ausgehenden 18. Jh. Auf Rechtecksockel mit vergoldetem Bronze-Lorbbeerfries zwei Rechteckpfeiler, die auf zwei oblongen Podesten aus schwarzem Marmor vergoldeten Bronzerosetten stehen und das runde Uhrwerk flankieren. Die Pfeiler, die mit Bronzeapplikationen in Form stilisierter Granatapfelbäume verziert sind, werden begleitet von jeweils einem vergoldeten Bronzevasen-Paar lang ausgezogenem Hals; sowohl Pfeiler als auch Vasen tragen jeweils eine kleine Balustervase als Abschluß. Unterhalb des Uhrwerks, vermittelt ein lambrequinartig angebrachtes Blumen-Fruchtbukett aus Vergissmeinnicht und Weintrauben zwischen Uhrengehäuse und Pfeilern. Das Uhrengehäuse wird bekrönt von einer flachen weißen Marmorschale mit Bronze-Fiederblatthenkeln, aus welcher ein Bronze-Frucht-/Blumenbukett erwächst. Fein ziseliertes Sonnenpendel an Fadenaufhängung, Halbstundenschlag auf Glocke. Das Zifferblatt trägt den Namen des Uhrmachers: „Poudra à Paris“. Literatur: Kjellberg, Pierre: Encyclopédie de la Pendule Francaise du Moyen Age au XXième siècle, Paris 1997, S. 329B. / Late 18th century Carrara and black marble ormolu mantel clock, the white enamel dial with Arabic numerals signed „Poudra à Paris“, surmounted by a marble vase overflowing with finely chased ormolu flowers, berries and leaves. The angular columns on either side supporting the cylindrical movement casing, each being embellished with stylized pomegranate, flanked by ormolu vases with elongated necks and surmounted by a classical urn. A sunburst pendulum hangs from the silk suspension movement. A drapery-like pierced ormolu decoration comprising foliate, grapes and forget-me-nots appears to be suspended between the two columns. The black marble plinth displays finely chased paterae, the Carrara marble base adorned with an ormolu laurel leave frieze resting over turned bronze feet. Literature: Kjellberg, Pierre: Encyclopedie de la Pendule Francaise du Moyen Age au XXième siècle, Paris 1997, p. 329B.En savoir plus

  • DEUAllemagne
  • Galerie

Les derniers articles de blog "Jakob Müller Antiquitäten"

Prix réalisés "Jakob Müller Antiquitäten "

Adresse et numéro de téléphone de Jakob Müller Antiquitäten

Annonce